Montag, 19. Juni 2017

Früh morgens am Oberdörferberg

An heissen Tagen gibt es nicht anderes als ganz früh morgens auf die Pfoten...
..... genau, noch bevor die Sonne noch ganz aufgestanden ist sind wir schon hinter dem Berg (Tunelzüglein sei Dank)...
... ich noch an der langen Leine, weil noch nicht alle Gämsen schlafen gegangen sind - ein Dachs ist mir doch promt vor der Nase vorbeigehoselt, uiii - der hat geduftet...
.... gut signalisiert führt uns der Weg heute von Gänsbrunnen steil  hoch zum Oberdörferberg...
... huch, der Aufstieg hat mich ganz schön geschlaucht, gut dass es auf "La Haute Joux" einen so toller Rastplatz angelegt ist....
..... nordwärts ein  Blick auf den "Mont Raimeux" (der demnächst auf dem Programm steht....
.... die nähre Gegend ist bereits klarer in der Morgensonne......
.... die Juraweiden still und unberührt....
... die Weissensteinkette visavis ist von der Hinterseite her kaum zu erkennen (der Knubel re. ist die Hasenmatt)....
.... ich staune und staune....
.... die Hochebene vom Brackihaus zum Berghof Oberdörfer ist Genuss pur...
.... einfach herrlich diese Wiesenwege zu durchstreifen.....
.... und es kommt noch besser, paradiesische Bergblumenwiesen vom feinsten...
..... die Aussicht darf dabei natürlich auch nicht zu kurz kommen, bereits grüsst li., die Röti und der Chamben im Morgendunst....
.... genau passend für diesen Ort, das Bänkli beim Oberdörfer Berghaus...
... und weiter lockt der Weg über den Höhenzug...
... meine Knipse ist voll in Aktion...
..... langsam wird die Ebene zu einem Hang (zwischenzeitlich haben wir noch das Durchqueren einer Rindeherde geübt)...
.... so viele Blümchen, von unzähligen Schmetterlingen umworben, haben wir wohl kaum je angetroffen - Jura-Magerweiden pur..
.... bei dieser herrlichen Aussicht rasten wir zu einem ersten Frühstück (ein bisschen genascht haben wir natürlich bereits vor unserem Aufbruch)....
..... und schon geht es abwärts, in der Gegend haben wir noch Andi den  Älpler angetroffen, er ist ein Stück mit uns gebummelt, denn er war auf der täglichen Morgenrunde um seine drei Rinderherden zu kontrollieren ...
.... und schon sind wir fast unten beim "Bienzberg"....
... und nun zurück nach Gänsbrunnen, den wir haben versprochen zu einem verspäteten Frühstück wieder im Jura-Garten zus sein.....
.. vorbei an der Beringungstation Subingerberg wählen wir den "Husiweg" (Hausrotschwänzchenweg)...
... und nach einem freudigen Spung in den kühlen "Bantlibach" geht ein Traummorgen zu Ende.
Tourendaten: Rund 10 Km. mit 600 Höhenmetern, 3.5 Std  Naturwandern pur (wir waren fast 5 Std unterwegs)

Montag, 12. Juni 2017

Zum Gantrischseeli - Naturpark pur

Das Frühsommerwetter lockt zu einem Bergbummel ins Gantrischgebiet ...
... vielversprechend ist der erste Bergblick bei Schwefelbergbad ....
.... und ich finde bald den ersten Bach zum mich erfrischen....
.... das verspricht eine ganz herrliche Tour zu werden (Achtung eine Bilderflut droht)....
... die andere Talseite, dort über die Alpen kehren wir irgendwann zurück....
.... doch zuerst über viele unberührte Blumenalpwiesen des "Bireberg" dem Hang entlang....
... einfach zum sich hineinsetzten und mit offener Schnauze staunen....
... das Kuhschellengeläut bei der "Birelochbrugg" hat sie angekündigt.....
.... ein ganze Kuherde zieht in die Sommerferien auf die Alp (bei den saftigen Wiesen muss das ganz speziell würzige Milch und Käse geben)...
.... auf den meisten Alpen sind die Rinder noch nicht "aufgefahren", dieser Hirte hat uns erklärt dass sie auf dieser Alp die Tiere nur ca. neun Wochen im Jahr verweilen...
.... wir wollen noch etwas höher hinaus...
...bei den Aufstiegen muss ich immer wieder einmal auf meine Menschen warten...
... und es bleibt mir viel Zeit die immer faszinierender werdenen Aussichten zu geniessen...
... eine Landschaft - einfach zum sich hineinsetzen...
... ha da oben auf der "Birehütte" grasen ja schon einige Kühe...
... und der Eselstall ist sogar mit Blumen geschmückt - da möchte man/hund fast Esel sein...
... und  eine ganz freche Gesellschaft wohnt da....
... kurz von den Ziegen abgelenkt haben wir uns sogar betreffend Weg etwas verfranst, zum Glück ist das Gantrischseeli in der Mulde nicht zu übersehen.....
..... eine Willkommensansicht die viel verspricht......
.... da fehlt eigentlich nur noch etwas.....
... ein Labi im Wasser.....
... nein - besser sogar gleich Zwei....
.... einfach ein Traum da zu verweilen.....
.... neben dem grandios Grossen wollen auch Kleinode ihren Auftritt.....
... die Stimmung da ist wirklich Zauberhaft....
.... doch eben, wir wollen ja noch weiter bummeln und schon haben wir die "Obere Gantrischhütte" erreicht...
.... und immer wieder fasziniert der Blick zum "Gantrisch".....
.... und nun in Richtung "Wasserscheidi"...
.... da sieht man nämlich bis hinunter nach Thun mit dem Thunersee...
.... wir wollen jedoch nicht in die Ferne schweifen wenn das Gute so nah liegt..





.. für alle die gerne Suchbilder haben - habt ihr den Felsenhund entdeckt.....
... dort im Wäldchen leicht re. unter dem markannten Gantrisch liegt das Gantrischseeli versteckt...
... langsam kommt wieder die Gegend vom Schwefelberg Bad mit dem markanten  "Ochse" wieder in unser Blickfeld...
.... doch bevor wir ganz am Ende der wirklich  wundervollen Tour sind - müssen meine Pfoten noch in der "Gantrischsense" gekühlt werden..
... ich hätte Lust die herrliche Tour gleich nochmals zu beginnen, denn bei so vielen überraschenden Ausblicken und vielfältigen Erlebnissen werde ich überhaupt nicht müde (hiii - ihr hättet mich nachher - auf der Heimfahrt schnarchen hören sollen).
Tourendaten: Sehr vielfältige Tour,  ca 8.5 Km auf gepflegten Wegen mit  420 Höhenmeter und etwas mehr als 2.5 Std reiner Wanderzeit - wobei die doppelte Zeit bei der Landschaft schnell aufgelaufen ist.